Teeträumchen in der Zuckermonarchie

Es ist frisch geworden in Hamburg und nieseln tut es auch – mal wieder.

Also perfektes Wetter für Janas und meine nächste Tea Time, dieses Mal in der Zuckermonarchie in der Taubenstraße 15 nahe der Reeperbahn, in die es uns vergangenen Sonntag zur dritten Runde unserer RoyalTEA Hamburg Tea-Time-Testing-Tour gezogen hat.

zuckermonarchie_einrichtung

Jetzt wird’s königlich: Der Name des Cafés ist Programm. Auf mehreren Etagen verteilt sich ein weiß-rosa möbliertes Vintageambiente mit bunt gemischten Stühlen, Tischen, ein paar Sofas und frischen Pfingstrosen auf den Tischen. Wie gemacht für Absolventen des Studiums der angewandten Monarchie mit Abschluss Prinzessin. Direkt am Eingang präsentieren sich die Kuchen, Törtchen, Maccarons und anderen zuckersüßen Leckereien in einer großen Auslage und lassen der Kundschaft das Wasser im Munde zusammen laufen.

Wer zum Afternoon Tea kommen möchte, muss eine Woche im Voraus reservieren. Achtung, Stornierung ist noch bis 24 Stunden vorher möglich, ansonsten muss bei Absage der volle Preis gezahlt werden. So weit, so gut, die Reservierung hatte ich bereits knapp drei Wochen im Voraus vorgenommen. Ich war ein bisschen früh da und wurde sehr freundlich vom Personal empfangen. In der Zuckermonarchie geht es sehr sympathisch und familiär zu, die Mädels hinter und vor der Theke sind alle sehr freundlich, man fühlt sich als Kunde royal aufgehoben.

zuckermonarchie_pfingstrosen_speisekarte

Und was ist nun drin in im Afternoon Tea Paket? Für zwei Personen gibt es eine prall mit süßen Leckereien gefüllte Etagere plus zwei Kännchen Tee zu einem Preis von 34,90 €. Auf drei Etagen stapeln sich:

  • Ein Gläschen Mousse au Chocolat
  • zwei Stückchen selbstgemachter Früchtekuchen
  • zwei Mini-Tartelettes
  • vier selbstgemachte Scones
  • selbstgemachte Clotted Cream
  • selbstgemachte Erdbeermarmelade
  • insgesamt sechs Sandwiches; wir hatten jeweils drei vegetarische mit Frischkäse und Avocado für Jana und drei nicht-vegetarische mit Lachs und Avocado für mich
  • vier Parmesan-Herzen
  • und vor Ort kann man sich noch ein Stück Kuchen (muss man sich teilen) sowie zwei Maccarons aussuchen, die die Etagere komplettieren.

zuckermonarchie_tea-time_etagere

Fazit: Der Afternoon Tea in der Zuckermonarchie kann zu Recht von sich behaupten fürstlich zu sein. Sämtliche süßen und herzhaften Speisen auf der Etagere – abgesehen vom Früchtekuchen, dafür kann der Früchtekuchen aber nichts, ich mag nur grundsätzlich Früchtekuchen nicht so gerne – waren sehr lecker. Dennoch belegt die Tea Time der Zuckermonarchie „nur“ den bislang dritten Platz nach Platz 2 „The George“ und Platz 1 „Meßmer Momentum“, was größtenteils an meiner Vorliebe bei der Tea Time liegt, denn diese ist eher klassisch ausgerichtet. In der Zuckermonarchie geht es ein wenig unkonventioneller zu. Beispielsweise dominierte ein recht intensives Zitronenaroma bei den Lachssandwiches. Die Auswahl an Tees ist zudem überschaubar und einen klassischen Schwarztee – abgesehen von einem Earl Grey – findet man leider nicht auf der Karte.

Einen Besuch der Zuckermonarchie kann ich jedoch grundsätzlich nur empfehlen – ob mit oder ohne Tea Time. Die Torten, Törtchen, Maccarons und Co. sind wirklich, wirklich ganz fantastisch. Leckermäulchen kommen voll auf ihre Kosten.

Bis zum nächsten Post: Keep calm and drink tea.

zuckermonarchie_teekännchen

das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.